Kunsttherapien

Die Kunsttherapien Malen, Zeichnen, Plastisches Gestalten und Sprachgestaltung sind ein zentraler Bestandteil der Anthroposophischen Medizin. Das aktive Gestalten mit Ton, Holz oder Stein, mit Farbe, Form, Klang und Sprache lässt anders wahrnehmen, hören, sehen und fühlen. Damit eröffnen sich neue schöpferische Wege im Umgang mit der Umwelt und dem eigenen Inneren. Auf dieser Basis können Krankheiten und seelische Probleme oder Lebenskrisen besser bewältigt werden.

Anthroposophische Kunsttherapien haben sich mittlerweile seit über 90 Jahren bewährt. Malen, Zeichnen und Plastisches Gestalten regen die Vorstellungskraft und Phantasie an, auf der körperliche Ebene die rhythmischen Prozesse. Die eigene Gestaltungskraft wird erlebbar, ebenso ordnende Kräfte und eine räumliche Orientierung. Der Körper wird angenehm durchwärmt, die Aufrichtung betont.

Weder für das Malen mit Aquarell- oder Pflanzenfarben, Pastellkreiden und Buntstiften noch für das Plastizieren mit Ton, Bienenwachs oder Speckstein ist eine bestimmte Begabung erforderlich. Es kommt vielmehr darauf an, das Zusammenspiel von Farben und Formen, des Werkstoffs und verschiedener Figuren, der Stimme und unterschiedlicher Ausdrucksmöglichkeiten zu erleben. Das kann Ventil für bereits Erlebtes sein, aber ebenso auch Katalysator für noch nicht Wahrgenommenes oder Gefühltes, das dann über das künstlerische Tun ins Bewusstsein treten kann.

So können die künstlerischen Therapien einen Prozess der Selbsterkenntnis anregen, Verhaltensweisen und Lebensmuster ans Licht bringen, z.B. Hemmungen und Blockaden, die bisher verborgen waren und möglicherweise in Bezug zu einer Krankheit stehen. Im künstlerischen Tun lassen sich eingefahrene Strukturen und Traumata lösen und verwandeln.

In der Sprache drückt sich die ganze Persönlichkeit aus. Jeder Mensch hat seine eigene Stimme, eine individuelle Sprachmelodie und Artikulation. An jedem Wort kann er mit seinem ganzen Sein beteiligt sein, er verleiht seinen Gedanken und Gefühlen mit Hilfe der Stimme Ausdruck. All das ist Grundlage für Übungen, die mit Sprache und Stimme arbeiten, wie es in der Sprachgestaltung der Fall ist.

Die Wahl des Materials und der Technik richtet sich nach den körperlichen (physischen), seelischen (psychischen) und zeitlichen (Dauer des Aufenthaltes) Voraussetzungen.

Das Arbeiten mit künstlerischen Mitteln unter therapeutischer Anleitung wirkt auf den ganzen Menschen. Dabei ist das Entdecken von Fähigkeiten und die Freude am Tun von größter Bedeutung.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.